Online verkaufen: Von stationär zu digital

Online verkaufen: Von stationär zu digital

Obwohl physische Filialen ein wichtiger Teil der Kundenerfahrung sind, der Händlern die Möglichkeit bietet, eindrucksvolle Erlebnisse zu schaffen und die Markentreue zu fördern, kaufen Kunden zweifellos mehr online ein. Wahrscheinlich ist es, dass sie Produkte recherchieren, Bewertungen durchlesen und Youtube Videos anschauen, bevor sie überhaupt einen Fuß in eine Filiale setzen.

Um es klar zu sagen: Der stationäre Handel ist nicht tot. Tatsächlich hat unser Retail Trends Report 2020 herausgefunden, dass Kunden sich nach reichhaltiger menschlicher Interaktion sehnen und bereit sind, für außergewöhnliche Erlebnisse einen Aufpreis zu zahlen – aber der Nutzen und die Vorteile eines Online-Shops sind unbestreitbar. 

Für moderne Einzelhandelsunternehmen ist es ein Muss, eine Online-Präsenz zu besitzen. Indem Händler offline und online verkaufen, können sie mehr Kunden bedienen und die Reichweite des Unternehmens vergrößern.

Schauen wir uns also die notwendigen Dinge an, die man zur Eröffnung eines Online-Shops mit Lightspeed braucht, um online zu verkaufen.

 

“To-Do Liste” zum Starten eines Online-Shops

Es gibt eine Menge dinge, die du tun kannst, um deinen Online-Shop zu personalisieren, das Kauferlebnis zu verbessern und mehr Kunden zu erreichen. Wir listen dir jedoch die grundlegenden Dinge auf, die auf jeden Fall benötigt werden.

1. Wähle den Namen deines Shops

Das sollte nicht allzu schwer sein. Falls du einen stationären Handel betreibst, hast du bereits einen Namen dafür. Der nächste Schritt wäre es dann, diesen Namen offiziell zu machen und dir einen Domainnamen zu kaufen.

Nutze Dienste wie GoDaddy oder Google Domains, um die Verfügbarkeit des von dir gewünschten Domainnamens zu überprüfen und ihn für dich zu beanspruchen.

2. Registriere dich für Lightspeed eCom, um online zu verkaufen

Früher war die Einrichtung eines Online-Shops ein mühsamer Prozess. Man brauchte eine Domain, einen Server und ein e-Commerce System. Darüber hinaus musste manuell nach Updates gesucht, das System gewartet und die Produkt hochgeladen werden.

Mit Lightspeed jedoch kann ein Online-Shop in einem Bruchteil dieser Zeit erstellt werden. Wähle aus über 140 anpassbaren Templates, die professionell gestaltet wurden und importiere den Bestand aus deinem Retail Kassensystem in den Online-Shop.

Ganz egal wo du etwas verkaufst, deine Bestände bleiben immer genau.

3. Wähle dein Template

Besuche Lightspeeds Template Store und wähle eine Vorlage aus. Durchsuche Optionen, lies Bewertungen von Händlern, die das gleiche Template benutzen und erhalte eine Live-Vorschau. Egal was du verkaufst, es gibt auch ein Template für dich.

Access und Austin sind beispielsweise zwei der beliebtesten Shop-Templates. Sobald du ein Template gefunden hast, das dir gefällt, klicke auf “Jetzt installieren”, um mit der Vorlage und Anpassung zu beginnen.

4. Aktualisiere deine Standard-Seiten

Neben deiner Homepage und deinen Produktseiten ist es ebenfalls wichtig, über eine “Über uns”-Seite, allgemeine Geschäftsbedingungen, eine Datenschutzerklärung, Versandrichtlinien und eine Kontaktseite zu verfügen.

Über uns: Auf dieser Seite erfahren Leute Dinge über deinen Online-Shop und die Geschichte dahinter.

Versandrichtlinien: Diese Seite besuchen Kunden, die mehr Informationen darüber haben möchten, wie hoch die Versandkosten sind, in welche Länder du lieferst oder wie die Rückgabebestimmungen sind.

Kontaktseite: Hier finden Kunden deine Unternehmens-Kontaktinformationen: die E-Mail Adresse des Kundendienstes, Telefonnummer, Filialstandort und Social Media Konten. Achte darauf, dass die Kontaktseite auf deiner Homepage gut sichtbar und leicht zu erreichen ist.

Um Seiten zu erstellen oder zu bearbeiten, begib dich in dein eCom Backoffice, klicke auf Inhalt und besuche unseren Hilfeartikel rund um dieses Thema.

5. Füge ein Zahlungsportal hinzu

Verbinde ein Zahlungsportal mit deinem Online-Shop, wie zum Beispiel Lightspeed Payments, um Zahlungen annehmen zu können.

6. Richte den Versand ein

Wohin du verschickst und wie viel es kostet ist abhängig von deinen Versandkosten, Bestellrate und durchschnittliche Bestellmenge. Du hast die Möglichkeit, kostenlosen Versand, Flatrate-Versand oder variable Versandraten anzubieten. Einige Händler entscheiden sich auch für einen Schwellenwert für kostenlosen Versand (“kostenloser Versand, wenn ein Bestellwert von “X€” erreicht wurde”).

Zuallererst solltest du verschiedene Versanddienstleister und deren Versandpauschalen recherchieren. Für Deutsche Händler zählen zu den beliebtesten Versanddienstleistern unter anderem:

Händler, die Lightspeed eCom benutzen, können praktische Versandintegrationen wie Sendcloud nutzen, um ihr Unternehmen mit einem oder mehreren Versanddienstleistern zu verbinden.

Falls du Hilfe bei der Einrichtung des Versand benötigst, findest du in unserem Hilfezentrum eine Einführung in den Versand.

7. Importiere deinen Bestand

Das Lightspeed eCom Import-Tool ist eine effiziente Möglichkeit, Produktinformationen aus deinem Kassensystem direkt in deine Website zu importieren. Folgende Produktinformationen lassen sich damit importieren:

 

  • Marke
  • Lieferant
  • Lagerbestand
  • Preis 
  • SKU
  • Bestandswarnstufe
  • Minimalbestand
  • Kostenpreis
  • Artikelnummer
  • Strichcode (EAN) 

Für weitere Informationen über das Lightspeed eCom Import-Tool, besuche unsere Import-Tool Übersicht in unserem Hilfezentrum.

8. Trage deine Rechnungsinformationen ein

Bevor du deinen Online-Shop startest, musst du deine Rechnungsinformationen angeben. Um dies zu tun, klicke im Backoffice auf Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Rechnungsinformationen.

 

Wie du deinen Online-Shop verbessern kannst

Online-Shops befinden sich immer in laufenden Arbeiten. Es gibt immer Dinge, die du ändern kannst, um die Kundenerfahrung, Konversion und Sichtbarkeit zu verbessern. Hier sind einige Dinge, die du angehen kannst, sobald du damit beginnen kannst, online zu verkaufen.

Erstelle eine FAQ Seite

Der effektivste Weg, Kundenfragen zu beantworten, ohne ein vollkommenes Support-Team einzustellen, sind FAQs. Erstelle eine Seite mit häufig gestellten Fragen und dazugehörigen Standard-Antworten, wie zum Beispiel Wie teuer ist der Versand oder Bis wann ist eine Rückgabe möglich?

Gewinne verlassene Warenkörbe zurück

Laut des Baymard Instituts kaufen 70% der Menschen, die Artikel in ihren Warenkorb legen, die Produkte nicht. Nutze eine App wie Abandoned Cart Recovery oder MyAbandonedCart, um diesen Menschen automatisch eine E-Mail zu senden, um sie zurückzugewinnen. 

Verbessere deine Produktbilder

Vergiss nicht, Online-Einkäufe haben nicht die gleiche sensorische Erfahrung wie der Besuch einer Filiale. Wer online kauft, kann nichts anfassen, anprobieren oder fühlen, was deine Produktbilder umso wichtiger macht.

Die Produktbilder in deinem Online-Shop zu verbessern führt mit Sicherheit dazu, dass deine Website professioneller aussieht und mehr Verkäufe generiert. Falls du kein Fotograf bist, ist das in Ordnung. Bildbearbeitungsprogramme wie Cutoutcow machen es einfach, Bilder zu bearbeiten und sie auf deinen Online-Shop vorzubereiten.

Online verkaufen mit Facebook Pixel

Falls du auf Facebook werben möchtest, aber über kein großes Werbebudget verfügst, ist Facebook Pixel für dich.

Damit kannst du personalisierte Werbung schalten, welche die Produkte beinhaltet, die sich jemand angesehen hat, als die Person auf deiner Website war. So verschwendest du kein Geld dafür, auf Leute abzuzielen, die noch nie von dir gehört haben; du sprichst erneut Menschen an, die auf deiner Website waren und bereits Interesse an deinen Produkten bekundet haben.

Hier ist ein Beispiel vom Pixel in Aktion: Ich habe mir ein Paar Ohrringe angeschaut – diese Cabochon Studs.

Das nächste Mal, als ich auf Facebook war, wurde mir diese Werbung angezeigt.

Das ist kein Zufall. Mejuri hat mir diese Werbung geschaltet, weil sie Facebook Pixel benutzen.

Der Facebook Pixel ist einfach zu installieren und funktioniert. Um den Facebook Pixel in deinem Lightspeed Online-Shop zu installieren, gehe einfach ins Backoffice unter Einstellungen > Web-Statistiken > Facebook Pixel und füge deine Pixel ID ein.

Online verkaufen über Instagram

Instagram Shopping erlaubt es Händlern, Produkte zu markieren, die in einem Beitrag zu sehen sind. Kunden können so sehen, welche Produkte markiert sind und können sie direkt von der Plattform aus kaufen.

 

Beginne noch heute damit, online zu verkaufen

In diesem Beitrag haben wir dir erklärt, wie du schnell damit beginnen kannst, online zu verkaufen. Nun liegt es an dir, diese Tipps auch umzusetzen.

Indem du offline und online verkaufst, kannst du deinen Umsatz erhöhen und die Kundenerfahrung verbessern. Deine Kunden können schließlich bei dir einkaufen, wie und wann sie wollen.

Mithilfe der richtigen Technologie war es noch nie einfacher, ein Geschäft zu digitalisieren und beide Instanzen von nur einer Plattform aus zu verwalten. Bist du bereit, zu beginnen? Unsere eCom Experten sind für dich da, um deine Fragen zu beantworten und unterstützen dich bei der Einrichtung deines Shops. Sprich noch heute mit einem unserer Experten!