Wie wird eine Kreditkartenzahlung verarbeitet?

Wie wird eine Kreditkartenzahlung verarbeitet?

Als Einzelhändler nimmst du wahrscheinlich jeden Tag eine Reihe von Kreditkartenzahlungen entgegen – aber hast du dich schon einmal gefragt, wie lange es dauert, eine Transaktion von der Zahlungsannahme bis zur Einzahlung auf dein Bankkonto zu bearbeiten? 

In diesem Blog-Beitrag beantworten wir folgendes:

  • Wie lange dauert es, eine Kreditkartenzahlung zu verarbeiten?
  • Wie die Zahlungsverarbeitung funktioniert
  • Wie Händler den Status ihrer Kreditkartenzahlung verfolgen können

Und los geht’s!

 

Wie lange dauert es, eine Kreditkartenzahlung zu verarbeiten?

Allgemein dauert es typischerweise 2 bis 3 Werktage, bis eine Zahlung verarbeitet wurde. Diese Zeiten sollten jedoch nur als Richtwerte gesehen werden – ungewöhnlich große Abwicklungen können z.B. länger dauern.

Wann bezahle ich Transaktionsgebühren?

Gebühren werden automatisch von der Zahlung abgezogen, bevor sie in dein Bankkonto eingeht. Daher musst du dich nicht darum kümmern, die Gebühr für jede Transaktion selbst zu zahlen.

Der genaue Betrag, der von der Zahlung abgezogen wird, hängt von der Gebührenstruktur deines Zahlungsabwicklers ab. Wenn du momentan auf der Suche nach einem Zahlungsanbieter bist, solltest du auf versteckte Gebühren achten.

Wenn du mit einer Interchange-plus-Gebührenstruktur arbeitest, wird für jede Transaktion eine andere Gebühr erhoben. Dies ist abhängig von Variablen wie Kartentyp, ausstellende Bank, Buchungsart und mehr – du hast keine Möglichkeit, den endgültigen Betrag zu erfahren, der auf dein Konto eingezahlt wird.

Falls du mit einer gestuften Gebührenstruktur arbeitest, wird dir ein fester Prozentsatz oder Transaktionsgebühr für jede Transaktionsstufe berechnet. Leider hast du keinen Einfluss darauf, wie deine Transaktionen klassifiziert werden, und die Mehrheit deiner Kreditkartenzahlungen wird wahrscheinlich zu den weniger günstigen Tarifen abgewickelt.

Wenn du mit einer pauschalen Gebührenstruktur arbeitest, gibt es unabhängig vom Kartentyp eine Gebühr für CP-Transaktionen (Card Present, CP) und eine Gebühr für CNP-Transaktionen (Card Not Present, CNP). Du kannst den voraussichtlichen Betrag, den du für jede Transaktion zahlen wirst, berechnen, indem du den Pauschalbetrag für diese Transaktionsart anwendest. 

 

Wie funktioniert die Zahlungsverarbeitung?

Die Zahlungsabwicklung erfolgt in Etappen. Die ersten Schritte, Autorisierung und Authentifizierung, finden im Geschäft statt, wenn ein Kunde etwas bei dir kauft – in diesen Schritten wird die Zahlung überprüft. Die Verifizierungsschritte dauern in der Regel insgesamt nur wenige Sekunden.

  1. Ein Kunde tippt an deinem Kassensystem seine Debit- oder Kreditkarte ab, steckt sie ein oder zieht sie ein. Im Online-Shop gibt der Kunde die Kreditkartennummer, das Ablaufdatum und die Sicherheitsnummer an. Die zur Überprüfung der Transaktion erforderlichen Informationen werden an deinen Verarbeiter gesendet.
  2. Dein Zahlungsverarbeiter autorisiert die Zahlung mit dem Netzwerk der Karte, wie z.B. Visa oder Interac.
  3. Nachdem die Zahlung autorisiert wurde, muss sie authentifiziert werden. Das Netzwerk der Karte sendet die für die Bestätigung der Gültigkeit der Karte erforderlichen Informationen an die ausstellende Bank des Kunden.
  4. Die Bank überprüft, ob die Karte rechtmäßig verwendet wird und Zugriff auf die Geldmittel oder das Kreditkartenlimit besteht, die für den Abschluss des Verkaufs erforderlich sind, und genehmigt die Transaktion dann entweder oder lehnt sie ab. Dies ist das Ende des Verkaufs in deinem Geschäft oder Online-Shop.

Jede Kreditkartenzahlung, die du an deinen Terminals vornimmst, wird in einem Stapel gesammelt und zur Verarbeitung weitergeleitet. Dieser Stapel wird zur Verarbeitung in der dritten Stufe, dem Zahlungsausgleich, verschickt – dieser Teil dauert normalerweise zwei Tage.

  1. An einem bestimmten Wochentag werden deine autorisierten und authentifizierten Kreditkartenzahlungen an deinen Zahlungsverarbeiter für den Zahlungsausgleich gesendet. 
  2. Dein Zahlungsabwickler kümmert sich um die Weiterleitung der Transaktionen an die entsprechenden Kartennetzwerke, die dann die Beträge bei den herausgebenden Banken anfordern.
  3. Das Geld wird dir zugesandt und deine Kunden lassen die Transaktion auf ihrer Kreditkartenrechnung verbuchen oder automatisch von ihrem Konto abbuchen.

Worin liegt der Unterschied zwischen einer Zahlungsüberprüfung und einer Zahlungsverarbeitung?

Autorisierung und Authentifizierung stellen sicher, dass die Beträge für die Einzahlung auf dein Konto zur Verfügung stehen, indem sie zunächst blockiert werden. Bis die Beträge durch den Zahlungsausgleich an dich überwiesen wurden, befindet sich das Geld effektiv in der Schwebe zwischen dir und dem Kunden.

Die Zahlungsverarbeitung umfasst den Zahlungsausgleich und benötigt Zeit, um fertiggestellt zu werden. Dadurch werden die dir geschuldeten Beträge auf dein Konto verschoben, wenn die Kreditkartenzahlungen verrechnet werden. Das Geld wird also aus der Schwebe geholt und an dich ausgezahlt.

 

Wie verfolgst du den Bearbeitungsstatus einer Kreditkartenzahlung?

Falls die Verarbeitung einer Zahlung länger als 2 Tage benötigt, könntest du dich über den Status informieren wollen. Du möchtest auch die Aufschlüsselung der Kartentypen verfolgen, insbesondere wenn du feststellst, dass du für teure Interchange plus Gebühren zahlst. Wie kannst du Sichtbarkeit über deine Transaktionen erhalten?

Leider gibt es keine Möglichkeit, den Status oder die Aufschlüsselung von Zahlungen über deine Bank oder die ausstellende Bank deines Kunden leicht zu verfolgen. Allerdings könnte dein Zahlungsverarbeiter dir Berichte zur Verfügung stellen, um diese Daten abzurufen. 

 

Sei bei der Zahlungsverarbeitung auf der sicheren Seite

Eine TSYS-Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass Debit- und Kreditkarten in allen Altersgruppen die bevorzugte Zahlungsmethode sind, wobei Bargeld durchweg am wenigsten bevorzugt wird. Durch den Verzicht auf die Verarbeitung von Debit- und Kreditkartenzahlungen riskieren Händler daher Umsatzeinbußen durch bargeldlose Kunden. Anstatt dieses Risiko einzugehen, sollten Händler damit beginnen, Kartentransaktionen zu akzeptieren, um ihre Umsätze zu maximieren.