Wichtige Schritte zum Erfolg bei Google Shopping

Ganz egal, ob Sie schon ein Google Shopping-Veteran sind oder gerade erst anfangen, DataFeedWatch hat eine Liste praktischer Tipps zusammengestellt, die sich unmittelbar auf Ihren Einkaufs-ROI auswirken werden.

Heute konzentrieren wir uns auf zwei der am meisten diskutierten Feed-Optimierungen: Produkttitel und Produkte, die vom Feed ausgeschlossen werden. Schon viel wurde über diese beiden Optimierungen geschrieben, so dass Sie sich fragen könnten: Ist nicht schon alles gesagt?

Unsere Erfahrung bei der Arbeit mit Tausenden Händlern weltweit gibt uns einen Einblick, was wirklich zu Ergebnissen in Shopping-Kampagnen in Google Adwords führt.

Sehen wir uns ohne Umschweife unsere Empfehlungen zur Feedoptimierung an.

Herausragende Produkttitel schreiben

In einer kürzlichen Studie fand FindWatt heraus, dass:

Produkttitel zu verbessern, führt zu 151 % mehr Klicks, eine Steigerung um 47 % im CTR & einer Reduzierung um 28 % bei den CPC.

Der Produkttitel ist normalerweise das am meisten optimierte Feld in einem Produktfeed. Und genau hier sollten Händler mit der Feedoptimierung beginnen. Die Optimierung des Produkttitels ist aus mehreren Gründen notwendig:

  • Googles Algorithmen schauen unter anderem auf die Titel-Keywords und danach entscheiden, ob ein bestimmtes Produkt mit der Kundenanfrage übereinstimmt
  • Ein Produkt mit einem optimierten Titel erhält mehr Klicks von Kunden, die sich weiter im Einkaufsvorgang befinden.

Schauen Sie sich zunächst die vertikalen Keywords an

Die beste Vorgehensweise bei der Titelgebung für Bekleidungsartikel lautet beispielsweise:
„Marke + Geschlecht + Produkttyp + Attribute (Farbe, Größe, Material)“’: Lucky-Marke Herren 361 Vintage Straight Fit Whispering Pines Jeans – Blau 31×32

Wenn Sie Elektronik verkaufen, ändert sich die Reihenfolge der Felder sowie die Felder, die Sie verwenden werden, um Ihren Titel zu optimieren. Beispielsweise:
„Marke + Attribute + Produkttyp + Modell #“’: Samsung 45″ Smart LED TV mit 4k 3D gekrümmten Bildschirm (UN40KU7000F)

Um zu beginnen, können Sie die folgende Struktur verwenden, aber denken Sie daran, Ihre Titelstrukturen kontinuierlich zu testen und zu verbessern.

2. Kennen Sie Ihre Kunden

Recherchieren Sie alle möglichen Suchanfragen, die die Keywords enthalten, nach denen Ihre Kunden suchen, mit einem entsprechenden Programm.

Mit diesem zusätzlichen Wissen gehen Sie zurück zum Entwurf und erstellen neue Produkttitel, die die Suchbegriffe mit hohem Traffic genau widerspiegeln. Wenn Sie zusätzliche Informationen finden, sollten Sie dies ebenfalls angeben.

Die oben genannten Punkte sind bewährte Vorgehensweisen, aber Regeln werden gemacht, um gebrochen zu werden. Also, haben Sie keine Angst, mit Ihren Titeln zu experimentieren.

Zoob Gear, ein MMA-Ausrüstungs- und Bekleidungsshop, hat seine Klicks von Google Shopping um 250 % gesteigert, nachdem sie einige Optimierungen bei den führenden Produkte vorgenommen hatten. Nach ihrer Recherche änderten sie ihren ursprünglichen Titel „Wilson-klassische Baseball-Handschuhe #Modell-Zahl“ zu „Wilson-Jugend-Leder-Baseball-Handschuhe – linke Hand Wurfhand“.

Wie Sie aus den Daten lesen können, zahlt es sich aus, die meistgesuchtesten Keywords dem Produkttitel hinzuzufügen.

3. Zuerst die Marke

Die Marke sollte immer das erste Wort in Ihren Produkttiteln sein. Die einzige Ausnahme ist, wenn die Marke Ihrer Produkte selten gesucht wird.

Wenn Ihre Produktmarke selten gesucht wird, sollten Sie sie in die Mitte oder am Ende des Titels nennen.

Ein Beispiel könnten Planer sein. Sofern Sie nicht ein Moleskine verkaufen, wird das Hinzufügen einer Marke am Beginn des Titels auf Kosten anderer wertvoller Informationen gehen, wie z.B. Größe, Farbe, Deckblatttyp, Papiergewicht, Verschlussart und andere.

4. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Topprodukte

Idealerweise optimieren Sie die Titel aller Produkte.

Aber wenn Sie gerade erst anfangen, dann beginnen Sie mit den Top 10% Produkten. Identifizieren Sie Ihre umsatzstärksten Artikel, die die am meisten für Ihren Einsatz bei den Shopping-Kampagnen erbringen.

Produkte von Shopping-Feeds ausschließen

Egal, wie sehr Sie Ihre Produktdaten optimieren, manchmal wird sich die Leistung einiger Produkte nicht verbessern.

Um zu verhindern, dass Ihre Ladenhüter Ihre Shopping-Kampagne beeinträchtigen, müssen Sie sie aus Ihren Shopping-Feeds ausschließen.

Welche Produkte sollten Sie von Ihren Google Shopping-Feeds ausschließen?

Produkte mit hoher Klickrate und geringen Konversionen

Das sind die Produkte, auf die zwar im Google Shopping-Karussell geklickt wird, deren Konversionsrate jedoch entweder 0 oder sehr niedrig ist.

Bevor Sie sie ausschließen, sollten Sie prüfen, ob das Problem produktbezogen ist oder ob es andere Optimierungen gibt, die Sie berücksichtigen könnten. Zum Beispiel die Verbesserung der Produkt-Zielseite, des Kaufprozesses oder ein günstigerer Preis.

Nicht mehr lieferbare Produkte

Mit dem neuen Automatischen Artikel-Updates hilft Google Händlern, die keine automatischen Regeln implementiert haben, nicht mehr lieferbare Produkte auszusortieren.

Bisher wurde ein Händler für die Bewerbung von Produkten, die nicht auf Lager sind, bestraft. Mit dem Update wird Google die Verfügbarkeit der Produkte durch strukturierte Daten-Markup automatisch korrigieren.

Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen Händler trotzdem auf allen Kanälen präsent sein. Der Omni-Kanal-Ansatz erfordert, dass die Verfügbarkeit der Produktdaten über alle Einkaufsplattformen hinweg synchronisiert wird.

Durch das Ausfiltern von ausverkauften Produkten aus allen Einkaufskanälen garantieren Händler ein besseres Einkaufserlebnis für den Kunden.

Produkte mit einer geringen Marge

Einige Produkte haben eine geringe Bruttomarge. Das bedeutet, dass es sich nicht lohnt, Ihr Werbebudget für sie auszugeben.

Für diese Produkte erstellen Sie am besten ein benutzerdefiniertes Label, das alle Produkte basierend auf ihren Margenbereich gruppiert. Als Nächstes können Sie eine Regel erstellen, die Produkte ausschließt, deren Bruttomarge unter einem bestimmten Schwellenwert liegt.

Die Bruttomarge kann Ihren Feeds über Ihr Produktinformation-Managementsystem (PIM) hinzugefügt werden. Wenn Sie jedoch noch keins haben, können Sie eine einfache Regel erstellen, indem Sie die Produkte basierend auf ihrem Preis ausschließen.

Produkte, wo Ihre Preise nicht wettbewerbsorientiert sind

Wenn Ihre Nische hart umkämpft ist, sollten Sie nur die Produkte bewerben, bei denen Ihr Preis wettbewerbsfähig ist. Indem Sie Ihren Instrumenten einen Preisanpasser hinzufügen, können Sie die Preise Ihrer Mitbewerber für die gleichen Produkte kontrollieren und sehen, wie Ihre Preise für diese Produkte mit denen Ihrer Produkte verglichen werden.

Da die meisten Verbraucher für das gleiche Produkt den niedrigsten Preis wählen, können Sie sich für die Bewerbung der Produkte entscheiden, bei denen Sie wahrscheinlich den Zuschlag bekommen.

Wie können Sie Produkte je nach Preis aus Ihrem Feed ausschließen?

Zuerst müssen Sie ein Preisüberwachungsinstrument installiert haben.

Zweitens exportieren Sie die Daten aus dem Preisinstrument in eine Excel-Tabelle, welche die IDs Ihrer Produkte und deren Preisrang in Ihrem Datenfeed-Instrument enthält. Als Nächstes legen Sie fest, wie oft Sie den Feed und den Preisrang in Ihrem Datenfeed-Tool aktualisieren möchten.

Drittens erstellen Sie eine Regel, dass bei jeder Aktualisierung alle Produkte ausgeschlossen werden, deren Preisrang höher als 3 oder 4 ist.

Produkte, die Keywörter haben, die Google ablehnt

Google lehnt einzelne Produkte ab, die gegen ihre Richtlinien verstoßen.

Einige Produkte werden bei Google Shopping natürlich nie angeboten. Dazu gehören Tabak, Waffen, Produkte für Erwachsene, Drogen, explosive Materialien und Feuerwerkskörper.

Für andere Artikel ist diese Grenze nicht so klar. Nehmen wir ein Unternehmen, das Nahrungsergänzungsmittel oder pharmazeutische Produkte verkauft. Nicht alle Produkte, die in diese Kategorien fallen, können beworben werden, und die Richtlinien unterscheiden sich von Land zu Land.

Produkte mit vielen Varianten

In jedem Online-Shop gibt es Varianten des gleichen Produkts, die sich besser verkaufen als andere. Das kann eine bestimmte Farbe sein, die vom Käufer häufiger ausgewählt wird, oder bestimmte Größen, die sich zehn Mal schneller als der Rest verkaufen.

Wenn dies der Fall ist, können Sie die Werbung für ein bestimmtes Produkt einstellen, bis Sie Ihre meistverkaufte Größe oder Farbe wieder auffüllen. Dies kann eine Verringerung der Konversionen auf Ihrer Website verhindern.

Saisonale Produkte

Das sollte eigentlich klar sein, aber wir sagen es hier trotzdem nochmal.

Bewerben Sie keine Produkte, die gerade keine Saison haben. Setzen Sie Ihr Budget lieber bei den Produkten ein, die eine bessere Chance haben, auch wirklich verkauft zu werden.

Zusammenfassung

Einen optimierten Titel zu erstellen oder Produkte, die nur Ihr Budget verschwenden, auszuschließen, ist keine Einmalaktion. Beides sollte regelmäßig erfolgen und immer wieder aktualisiert werden. Updates sollten dabei auch das veränderte Kaufverhalten Ihrer Kunden widerspiegeln.