Lernen Sie Marty Reaume kennen, Lightspeeds neue Personalvorsitzende

Lernen Sie Marty Reaume kennen, Lightspeeds neue Personalvorsitzende

Am 8. März ist der Weltfrauentag und wir könnten nicht stolzer sein, Ihnen das neueste Mitglied der Lightspeed Familie vorstellen zu dürfen – unsere neue Personalvorsitzende Marty Reaume.

Marty hat bereits 25 Jahre Erfahrung in der Personalverwaltung bei führenden Tech-Unternehmen in ganz Nordamerika. 10 Jahre davon hat sie als Personalvorstand bei Netsuite verbracht, woraufhin sie dann CPO bei Fitbit und Twilio wurde –  2 Tech-Unternehmen, die dafür bekannt sind, ihre Mitarbeiter und Unternehmenskultur an erste Stelle zu setzen. 

Martys Ankunft bei Lightspeed ist eine Art Heimkehr, da sie wieder näher an Ihre kanadischen Wurzeln gebracht wird. Als eine der 50 mächtigsten Frauen in der Tech-Branche tritt Marty der Lightspeed Familie zu aufregenden Zeiten bei, während wir weiterem Wachstum nachstreben und uns weiterhin der Vielfalt, Innovation und Gemeinschaft auf jeder Ebene des Unternehmens hingeben. Wir haben uns mit Marty zusammengesetzt, um über Macht und Menschen zu sprechen und herauszufinden, was eine gute Führungskraft ausmacht.

 

Du giltst als eine der mächtigsten Frauen in der Technologie-Branche. Was bedeutet Macht für dich?

Marty: Macht bedeutet Vertrauen und Einfluss. In der Lage zu sein, anzuwenden, was du gelernt hast, die Situation zu analysieren und ein gutes Resultat zu stimulieren. Einiges davon stammt von vertrauenswürdigen Beziehungen, aber auch von der Berufserfahrung. Die Menschen werden sich wegen dieser beiden Dinge zu dir hingezogen fühlen, und das ist Macht. In der Lage zu sein, ein hervorragendes Resultat zu manövrieren ist für mich wahrhaftig mächtig. 

 

Als Personalvorstand behältst du den Überblick über die Menschen und Unternehmenskultur bei Lightspeed. Hast du bereits Situationen erlebt, in welchen du gespürt hast, dass du einen Unterschied im Leben eines Menschen gemacht hast?

Marty: Primär fokussiere ich mich darauf, ein starkes Personalteam aufzubauen, dass nicht nur auf Berichte und Protokolle achtet, sondern auch auf die menschliche Seite der Dinge: Wie wir denken und Sachen auffassen. Ich ziehe es vor, Leute in meinem Team zu haben, die sich weniger auf den Betrieb konzentrieren und mehr in das Tagesgeschäft integriert sind. 

Ein gutes Zeichen eines starken Teams ist es, wenn du an die Schreibtische deiner Mitarbeiter gehst und niemanden vorfindest. Sie befinden sich woanders und lernen über das Unternehmen, über zu füllende Lücken, über etwas, das das Unternehmen voranbringt. 

“Ich sage immer: Sage mir, wo du wachsen möchtest, erzähle mir, was dir wirklich wichtig ist und lass und darauf hinarbeiten.”

Abgesehen davon fokussiere ich mich sehr auf die Förderung von Frauen am Arbeitsplatz. Es ist meine Leidenschaft, Frauen Wege zu ebnen, ihnen dabei zu helfen, sich eine eigene Stimme zu geben und ihnen zu helfen, ihre Marke und ihre Führung im Allgemeinen aufzubauen. 

 

Was hältst du von authentischer Führung?

“Ich glaube, ein Unternehmen ist nur so gut wie dessen Führungskräfte.”

Marty: Authentische Führung bedeutet, ein “servant leader” zu sein und deinem Team eine Richtung geben zu können. Diese Beziehung in die richtige Form zu bringen ist für mich grundlegend. 

 

Was macht eine gute Führungskraft aus? 

Marty: Du musst menschlich sein und dich mit Leuten basierend auf ihren Interessen verbinden. Du musst herausfinden, was sie motiviert, was sie jede Tag gerne zur Arbeit gehen lässt. Was ist, wenn ein Mitarbeiter den Spaß an der Arbeit verliert? Das ist dann der Zeitpunkt, wo du das zur Kenntnis nehmen musst und es Zeit für ein Gespräch wird.

“Eine gute Führungskraft zieht Mitarbeiter an und behält sie, indem man echtes Interesse an Ihren Karrierevorstellungen und Entwicklung zeigt.”

 

Was ist der beste Ratschlag, den du je bekommen hast und der dir beim Wachstum in deiner Karriere geholfen hat?

Marty: Wenn du in den Raum eingeladen wirst, solltest du nicht an deinen Beiträgen, deinen Gedanken oder an der psychologischen Sicherheit des Sprechens zweifeln. Sei dir im Klaren darüber, dass du da sein sollst. Sei im Wissen darüber, dass du etwas beitragen solltest und dass nach deiner Meinung gefragt wird.

Diesen Ratschlag habe ich in meinen dreißigern bei einer Besprechung bekommen, bei welcher ich dachte, dass ich aus Versehen eingeladen wurde. Ich habe durch den Raum gestarrt und mich gefragt: “Was tue ich eigentlich hier?” In dem Raum saß auch ein Executive Coach, der mir danach diesen Rat gab und sagte: “Marty, ich habe bei dir ein Zögern bemerkt, und ich weiß nicht, warum. Also finde es heraus. Du bist mit uns im Raum und wir fragen nach deiner Meinung.” Nun sind 20 Jahre vergangen und ich erinnere mich immer noch ganz klar.

Natürlich ist das einfacher gesagt als getan. Unternehmen unterscheiden sich genauso voneinander wie ihre Unternehmenskulturen. 

“Psychologische Sicherheit, eine integrative Kultur und unterstützend zu sein sind meine Leidenschaft.”

Wenn es psychologische Sicherheit gibt, werden Menschen Ihre Gedanken und Meinungen mit dir teilen, und das ist der “integrative” Aspekt eines Unternehmens. Das habe ich viel lieber. Indem du zuhörst und das Gespräch transparent gestaltest, kannst du den Beitrag und Standpunkt eines jeden mit einbeziehen – was für ein integratives Umfeld von zentraler Bedeutung ist. Ziehe die Person hoch.

 

Am 5. März wird sich Marty mit Asha Bakshani (Senior Vizepräsidentin Finanzen), Isabelle Bénard (Vizepräsidentin Produktmanagement) und Lory Ajamian (Vizepräsidentin Marketing) für unser Changemakers Diskussionsforum zur Ehre des Weltfrauentags zusammentun. 

Willkommen bei Lightspeed, Marty! Wir sind sehr aufgeregt, mit dir zusammenzuarbeiten, um in den kommenden Jahren Lightspeed noch integrativer, vielfältiger und spannender zu machen.

Herzlich willkommen (und Good-bye), Gastrofix!

Herzlich willkommen (und Good-bye), Gastrofix!