15 neue Technologien gegen Lebensmittelverschwendung

15 neue Technologien gegen Lebensmittelverschwendung

1,6 Milliarden Tonnen an Lebensmitteln werden weltweit jährlich verschwendet. Die Zahl der Lebensmittelabfälle ist so enorm, dass man sie sich nur schwer vorstellen kann – deswegen werde ich versuchen, sie mithilfe eines Bildes begreiflich zu machen:

1,6 Milliarden Tonnen entsprechen dem Gewicht von 4.384 Empire State Buildings.

4.384 Empire State Buildings sind viele verschwendete Lebensmittel – und diese Lebensmittel sind eine enorme Belastung für die Umwelt. Wenn Lebensmittelabfälle ein Land wären, dann wären Lebensmittelabfälle nach den USA und China der drittgrößte nationale Emittent von Treibhausgasen.

Das Land, auf dem Lebensmittel angebaut werden, die anschließend verschwendet werden, umfasst eine Fläche, die 58 mal so groß ist, wie das Vereinigte Königreich (oder fast 3 mal so groß wie die Fläche des Amazonas-Regenwaldes). Laut UNO gäbe es zudem genügend Lebensmittel, um alle unterernährten Menschen der Welt zu ernähren, wenn die weltweiten Lebensmittelabfälle um nur 25 % reduziert würden.

Glücklicherweise ist das Lebensmittelabfallaufkommen ein lösbares Problem – wenn Verbraucher, Unternehmen, Landwirte und Regierungen sich denn zu gemeinsamen nachhaltigen Anstrengungen durchringen können. Einen wichtigen Teil bei der Lösung des Problems werden neue Technologien spielen. Viele großartige Technologieunternehmen haben kreative Wege zur Lösung der Lebensmittelverschwendungskrise gefunden. Nachfolgend meine persönlichen Favoriten.

Lebensmittelverschwendung findet an jedem Punkt des Lebenszyklus eines Lebensmittels auf seiner Reise statt, von der Produktion beim Erzeuger bis hin zum Verbraucher, weswegen ich diese Liste in Teillisten unterteilt habe, die berücksichtigen, an welchem Punkt in der Lieferkette das Unternehmen eine Verbesserung erreichen möchte:

  1. Erzeuger
  2. Geschäfte
  3. Restaurants/Gastronomie
  4. Haushalte

Erzeuger

1. Apeel

Bereits seit den 1920er Jahren wachsen Hersteller Obst und Gemüse, um die Haltbarkeit dieser Produkte zu verbessern. Das kalifornische Unternehmen Apeel hat das Konzept auf ein ganz neues Niveau gehoben.

Die unsichtbare, essbare Beschichtung von Apeel besteht aus Agrarabfällen wie übrig gebliebenen Traubenschalen aus der Weinproduktion. Die Beschichtung von Apeel kann die Haltbarkeit von Obst und Gemüse um das Fünffache verlängern! Laut New York Times kann Apeel sogar ein Wochentag-Bananenbündel liefern, in dem alle Bananen jeweils an einem anderen Tag reif sind.

Besonders für Landwirte in den Entwicklungsländern, wo das Problem, Produkte auf den Markt zu bringen, bevor sie verderben, die Hauptursache für das Lebensmittelabfallaufkommen ist, ist dies eine vielversprechende Technologie. Aber auch im Westen könnte das Produkt, wenn es wie versprochen funktioniert, die Abfälle von pflanzlichen Lebensmitteln in Restaurants, Supermärkten und Haushalten massiv reduzieren.

 

Reifungsprozess Erdbeeren mit Apeel
So reifen Erdbeeren mit und ohne Apeel-Beschichtung

 

2. Full Harvest

Allein in den USA landen über 9 Millionen Tonnen (25 Empire State Buildings) an „hässlichen“ Produkten, die von Geschäften aufgrund der oberflächlichen Vorliebe der Verbraucher für perfekt aussehendes Obst und Gemüse nicht angenommen werden, im Müll.

Full Harvest rettet diese Abfälle durch die Einrichtung des ersten B2B-Marktplatzes, auf dem Erzeuger mit Lebensmittelunternehmen in Kontakt treten können, um Überschussware oder unvollkommene Erzeugnisse an den Mann zu bringen. Käufer der „krummen“ Ware können im Vergleich zum Kauf bei traditionellen Handelsvertretern bis zu 40 % einsparen.

3. Hungry Harvest und Imperfect Produce

Wie bei Full Harvest auch, sind Hungry Harvest und Imperfect Produce zwei Unternehmen, die an vorderster Front für die Rettung von „hässlichem“ Obst und Gemüse vor der Verrottung auf den Feldern kämpfen.

Der Ansatz dieser in den USA tätigen Unternehmen umfasst den Direktvertrieb an den Verbraucher, den sie realisieren, indem sie Essenspakete mit unvollkommenen Erzeugnissen an Abonnenten liefern. Imperfect Produce behauptet, über 18.000 Tonnen an Lebensmitteln und 1,2 Milliarden Liter Wasser eingespart zu haben.

 

 

4. Hazel Technologies

Die kleinen, für Obstproduzenten bestimmten Beutel von Hazel Technologies setzen eine Chemikalie namens 1-MCP frei; ein starkes Pflanzenhormon, das den Früchten ein starkes Signal sendet, dass es noch nicht Zeit ist, zu reifen. Die Produzenten müssen lediglich einen Hazel-Beutel in ihren Obstkorb legen. Über einen Zeitraum von drei Wochen hinweg gibt dieser Beutel eine unschädliche Chemikalie ab, die den Reifeprozess verlangsamt.

Wenn man bedenkt, dass etwa 45 % des gesamten angebauten Obstes verschwendet wird, kann eine Technologie, die dem Erzeuger mehr Zeit gibt, seine Produkte auf den Markt zu bringen, einen enormen Effekt haben, insbesondere in Entwicklungsländern.

 

Geschäfte

5. Wasteless

Die Bemühungen der britischen Supermärkte, die Preise von Artikeln, die sich ihrem Verfallsdatum nähern, zu senken, können scheinbar in zwei Kategorien eingeteilt werden:

  1. Die Preise senken und hoffen, dass die Leute die Produkte kaufen
  2. Warten, bis sie vergammelt sind

Das israelische Startup Wasteless verfolgt einen datenlastigeren Ansatz und verwendet kleine Bildschirme, um für jeden Artikel im Regal dynamisch variierende Preise anzuzeigen. Es nutzt maschinelles Lernen, um die Preise zu optimieren. Wasteless behauptet, den Grad der Lebensmittelverschwendung um ein Drittel zu senken und gleichzeitig den Umsatz zu steigern.

Da viele Supermärkte erst vor Kurzem ihre Absicht erklärt haben, die eigene Lebensmittelverschwendung drastisch zu reduzieren, kann es gut sein, dass du in den Geschäften bald den hübschen kleinen KI-Preisschildern von Wasteless begegnen wirst.

 

digitale Preisschilder
Ein Wasteless Preisschild zeigt Kunden am Supermarktregal dynamische Preise an

 

6. Neurolabs

Wie meine eigene Firma Tenzo auch, strebt Neurolabs durch eine genaue Vorhersage der Nachfrage mit KI eine Reduzierung der Lebensmittelverschwendung an. Im Gegensatz zu Tenzo konzentriert Neurolabs sich auf die Vorhersage von Verkäufen in Supermärkten und nicht auf Verkäufe in Restaurants.

Das Neurolabs-Team mit Sitz in Rumänien arbeitet derzeit an der Perfektionierung seiner Algorithmen und plant die Markteinführung des Produkts im Herbst 2019. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass sie eine Reduzierung der Supermarktabfälle um bis zu 40 % erreichen können.

 

Restaurants

7. Tenzo

So viel Offenheit muss sein – das ist mein Baby. Nachdem ich meine eigene Kette, Hummus Bros, über mehrere Jahre betrieben hatte, wurde mir bewusst, wie verschwenderisch die Branche war. Mit der damaligen Technologie war es unseren Teams kaum möglich, eine gute Lebensmittelbestellung oder Arbeitsvorbereitung zu organisieren.

Gemeinsam mit Adam Taylor, einem Freund aus meiner Zeit als Informatikstudent in Cambridge, habe ich anschließend Tenzo gegründet, um die Software zu entwickeln, die Restaurant-Teams wirklich brauchen.

Ein wesentlicher Teil dieser Mission bestand darin, es Restaurants durch den Einsatz eines hochpräzisen KI-Umsatzprognosesalgorithmus zu ermöglichen, genau vorherzusagen, wie viel sie verkaufen werden. Die Prognose nutzt Wetterdaten, Wachstumstrends und alle historischen Daten eines Restaurants, um Prognosen zu erstellen, die 50 % genauer sind als die Prognosen, die mit traditionellen Methoden möglich sind. Die Software ermöglicht auch Prognosen bis auf die Ebene der einzelnen Gerichte der Karte, wodurch eine drastische Reduktion der Lebensmittelverschwendung möglich ist.

 

Tenzo Lebensmittelverschwendung Tipps
Schauen Sie sich Tenzo’s fünf Tipps zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung an

 

8. Winnow

Messen ist Wissen und Macht über die Abläufe. Restaurants sammeln aber nur sehr wenige Daten darüber, welche Lebensmittel sie wegwerfen und warum, und haben somit keine Ahnung, wie sie ihre Verschwendung reduzieren können. Die Produkte von Winnow Solutions sollen dieses Problem lösen. Diese ermöglichen es Küchen, ihre Abfälle zu überwachen.

Das neueste Update des Produkts mit dem faszinierenden Namen „Vision“ ist eine extrem coole Technologie: Eine Waage und eine mit Algorithmen für maschinelles Sehen ausgestattete KI-Kamera erfassen Gewicht und Art der Lebensmittel, die in den Behälter geworfen werden (z. B. 30 Gramm Steak, 500 Gramm Pommes frites). Der Mitarbeiter wählt dann über einen Touchscreen an der Wand eine Option aus, um die Ursache für die Verschwendung anzugeben (z. B. Küchenfehler oder Kundenbeschwerde).

Das Ergebnis sind Daten, die das Lebensmittelabfallaufkommen bei guter Nutzung halbieren können.

 

 

9. Too Good To Go

Im Gegensatz zu den meisten anderen Technologien auf dieser Liste ist Too Good To Go etwas, das du sofort nutzen kannst. Lade einfach die App des Unternehmens herunter, um die teilnehmenden Lebensmittelverkäufer in deiner Nähe zu finden.

Restaurants und Cafés können die Plattform nutzen, um Lebensmittel, die ansonsten im Müll landen würden, zu einem reduzierten Preis zu verkaufen, in der Regel am Ende eines Tages. Sie können hierdurch sowohl ihre Überschussbestände verkaufen als auch potenzielle neue Kunden dazu motivieren, ihr Essen zu probieren. Hungrige, preisbewusste Verbraucher können im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung helfen und gleichzeitig leckeres Essen zu günstigen Preisen genießen. Für alle ein Gewinn!

Die erst vor drei Jahren in Kopenhagen eingeführte App ist in kurzer Zeit auf 7,5 Millionen Nutzer in neun europäischen Ländern angewachsen und arbeitet mit über 15.000 Lebensmittelunternehmen zusammen. Im Februar feierte Too Good To Go die Rettung der 10-millionsten Mahlzeit!

10. Copia

„Hunger ist das dümmste Problem der Welt“, heißt es auf der Website von Copia und damit haben sie wirklich nicht ganz Unrecht. In den USA beispielsweise wird dreimal mehr Essen verschwendet, als nötig wäre, um jeden einzelnen hungrigen Menschen zu ernähren. Copia hat sich der Mission verschrieben, dieses Problem zu lösen.

Die Plattform von Copia ermöglicht es Unternehmen, überschüssige Lebensmittel neu zu verteilen, um damit bedürftige Menschen zu ernähren, indem sie diesen Unternehmen den Kontakt zu lokalen (Obdachlosen-)Unterkünften, außerschulischen Programmen und anderen gemeinnützigen Organisationen erleichtert. Die Software des Unternehmens ermöglicht es dir auch, Überschusstrends zu identifizieren und einfacher auf Steuerersparnisse zuzugreifen, wodurch Unternehmen in den Genuss eines hohen ROI und Bedürftige in den Genuss von Lebensmitteln kommen.

11. Food Cloud

Im Vereinigten Königreich und in Irland bietet das in Dublin ansässige Food Cloud einen ähnlichen Service wie Copia an. Food Cloud verbindet überschüssige Lebensmittel von Unternehmen mit über 7.500 gemeinnützigen Gruppen. Sie haben bisher 20.000 Tonnen an Lebensmitteln vor der Mülltonne gerettet und 45 Millionen Mahlzeiten an bedürftige Menschen geliefert.

 

 

Haushalte

12. Olio

Schockierenderweise fällt erstaunliche 70 % der Lebensmittelverschwendung, die nach dem Verlassen des Erzeugers entsteht, in Haushalten und nicht in Restaurants, Geschäften oder im verarbeitenden Gewerbe an. Jede Technologie, die dabei helfen kann, die allzu vertraute Reise von Lebensmitteln vom Kühlschrank in den Mülleimer zu verhindern, könnte einen wesentlichen Effekt haben.

Olio ist eine Plattform, die versucht, genau das zu tun. Dabei handelt es sich um eine kostenlose App, die Nachbarn miteinander verbindet, um andere über überschüssige Lebensmittel zu informieren und diese Lebensmittel zu teilen. Hierzu müssen Benutzer nur ein Foto und eine Beschreibung hochladen, woraufhin Leute aus der Nachbarschaft das Essen abholen können, bevor es verschwendet wird. Mit über 450.000 Nutzern ist Olio heute das größte Food-Sharing-Netzwerk der Welt.

Olio arbeitet auch mit Unternehmen zusammen und strebt eine Reduzierung der Lebensmittelverschwendung durch sein Freiwilligenprogramm „food waste heroes“ an. Jedes Unternehmen in Großbritannien, Jersey, Stockholm oder in der Bay Area in Kalifornien kann Olio bitten, Freiwillige zu schicken, um ihre überschüssigen Lebensmittel abzuholen und zu verteilen.

13. FridgeCam

Der durchschnittliche Haushalt im Vereinigten Königreich wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert von 770 Euro weg. Smarters FridgeCam ist als kostengünstige Möglichkeit für Verbraucher konzipiert, die ihnen helfen soll, ihre Gewohnheiten dauerhaft zu ändern und dasjenige zu nutzen, was sie bereits haben.

Die drahtlose Kamera kann in jedem Kühlschrank montiert werden und macht jedes Mal ein Foto, wenn die Kühlschranktür geschlossen wird. Den Kühlschrankinhalt kannst du dann von überall aus über eine mobile App einsehen. Dies ermöglicht es dir, Mahlzeiten und Einkäufe leichter zu planen, basierend auf dem, was du bereits im Haus hast. Die App ermöglicht es dir auch, Bestandsaufnahmen zu machen, Einkaufslisten zu erstellen und Mindesthaltbarkeitsdaten im Blick zu behalten, womit du über das notwendige Wissen verfügst, um einen lebensmittelverschwendungsfreien Lebensstil zu planen.

 

 

14. Bluapple

Die meisten Menschen wissen, dass die Lagerung von Bananen zusammen mit anderem Obst und Gemüse eine schlechte Idee ist – weil unsere gelben Freunde große Mengen an Ethylengas freisetzen – ein Signal zur schnellen Reifung.

Bluapple ist ein blaues, apfelförmiges Produkt, das du in deinen Kühlschrank legen kannst, wo es Ethylengas absorbiert, sodass Verbraucher frische Produkte länger aufbewahren können. Das Produkt hat eine Wirkungsdauer von drei Monaten, bevor es nachgefüllt werden muss, und ist in der Lage, die Haltbarkeit der Produkte um das Dreifache zu verlängern.

15. MyFoodways

Stehst du vor einem Kühlschrank voller zusammengewürfelter Zutaten, die du in Kürze aufbrauchen musst? Teile einfach der MyFoodways-App mit, welche Zutaten du hast, und sie wird dir ein Rezept vorschlagen, mit dem du diese Zutaten verbrauchen kannst.

Rezeptvorschläge sind keine revolutionäre Idee, aber im Gegensatz zu anderen ähnlichen Diensten passen sich die MyFoodways-Rezepte an das an, was du im Kühlschrank hast, indem Zutaten mit geeigneten Alternativen ersetzt werden. Das sorgt dafür, dass die App bei der Suche nach passenden Rezepten wesentlich effektiver ist.

 

Hilf mit, die Lebensmittelverschwendung in Restaurants zu beenden

Ein kleines Geständnis an dieser Stelle: In der deprimierenden Einleitung zu diesem Artikel habe ich mich noch zurückgehalten. Hier sind noch zwei weitere, nicht besonders ermunternde Fakten, die für das Verständnis der Tiefe der Lebensmittelkrise, mit der wir konfrontiert sind, von wesentlicher Bedeutung sind:

  • In den vergangenen 40 Jahren hat die Erde ein Drittel ihres Kulturbodens verloren, aufgrund von Bodenverschlechterung, Erosion und Umweltverschmutzung, was unsere Fähigkeit, Lebensmittel anzubauen, drastisch reduziert.
  • In den nächsten 30 Jahren wird die Zahl der Menschen um mehr als 35 % steigen, wodurch ein weiteres China und zwei weitere USA voller Menschen hinzukommen werden.

Die UNO schätzt, dass wir die globalen Nahrungsmittelproduktion bis 2050 verdoppeln müssen, auch wegen der steigenden Nachfrage nach Fleisch bei ressourcenhungrigen Nutztieren. Das muss uns gelingen, ohne der Natur noch mehr Land zu entwenden, auf schnell degradierenden Böden.

Wir stehen vor einer großen Aufgabe und wenn wir diese Ziele erreichen wollen, müssen wir alles tun, was in unserer Macht steht, sowohl als Individuen als auch als Gesellschaft, um unseren Konsum zu optimieren. Die Reduktion unseres beschämenden Maßes an Lebensmittelverschwendung ist ein vergleichsweise einfacher Weg und ein entscheidender Teil des Puzzles. Dank der oben genannten Unternehmen verfügen wir heute über die Werkzeuge, diese Reduktion zu realisieren.

Wenn du in irgendeiner Weise mit Lebensmitteln zu tun hast, dann wende dich bitte an die Unternehmen in dieser Liste, die du interessant findest. Für welches Unternehmen du dich auch entscheidest: Hierdurch wirst du bares Geld sparen und Gutes tun.

Sind auch Sie bereit, etwas zu verändern?

Mit Lightspeed Restaurant können Sie durch Prognosen Essensabfällen entgegensteuern