Mit Remarketing aus Kaufabbrechern werthaltige Kunden machen

Remarketing ist eine sehr nützliche Werbestrategie, die leider häufig falsch eingesetzt wird und daher keinen all zu guten Ruf hat. Was aber bedeutet Remarketing eigentlich? Gemeint sind hier Menschen, die Ihren Onlineshop besuchten ohne das Gewünschte gefunden zu haben. Als Kampagnen-Manager bei ZEO berate ich Kunden regelmäßig zur effektiveren Nutzung von Remarketing. In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, wie Sie eine Remarketing-Kampagne erstellen und mit Hilfe von Google Analytics genau die richtige Zielgruppe erreichen.

 

Ehe wir uns der praktischen Umsetzung widmen, sollten wir uns erst einmal mit dem Grundlagen des Remarketings beschäftigen. Remarketing steigert die Effektivität Ihrer Online-Marketing-Kampagnen, indem die Besucher Ihrer Website NACH dem Besuch ein spezielles Angebot sehen. In dieser Anzeige weisen Sie auf zusätzliche USPs oder Sonderangebote hin, die der Besucher vorher noch nicht gesehen hat. Damit ist Remarketing das perfekte Tool, um die richtige Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt mit einer ganz persönlichen Botschaft zu erreichen.

Aus längst nicht jedem Besucher Ihres Onlineshops wird direkt ein Käufer. Viele verschieben ihren Einkauf lieber noch einmal oder möchten erst weitere Informationen sammeln. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Indem Sie nun Werbung gezielt auf diese noch zögernden Käufer ausrichten, werden Sie sie doch noch zum Kauf überreden. Google Analytics ist Ihnen dabei eine große Hilfe.

So richten sie eine Remarketing-Kampagne ein

Ihre Remarketing-Kampagne beginnt bei Google AdWords. In Ihrem AdWords-Account erstellen Sie eine neue Kampagne und setzen die Einstellung auf Remarketing. Nun generiert Google einen Remarketing-Code, den Sie in Ihren Onlineshop einbauen. Achten Sie darauf, dass Ihr Analytics- Account und Ihr AdWords-Account miteinander verknüpft sind. Nun beginnt die größte

Herausforderung: Die richtige Zielgruppe innerhalb einer Remarketing-List gezielt mit der richtigen Botschaft anzusprechen.

Remarketing-Listen bei Analytics erstellen

Google AdWords kann gezielt Menschen auf einer Remarketing-Liste ansprechen. Die Einstellungen dafür sind jedoch etwas kompliziert. Google Analytics bietet Ihnen eine benutzerfreundliche Alternative, bei der Sie eigene Listen basierend auf über 250 Analytics-Statistiken erstellen.

Mehr erfahren, wie Sie erfolgreich online verkaufen können?

Unsere Experten beraten Sie gerne.

Loggen Sie sich bei Google Analytics ein und gehen Sie in der Verwaltung zu Remarketing. Hier können Sie zwischen “Zielgruppen” und “dynamischen Merkmalen” wählen. Wählen Sie hier spezifische Listen basierend auf der Dauer des Aufenthaltes in Ihrem Onlineshop, den angezeigten Seiten, Orten und erreichten Zielen.

Targeting nach demografischen Angaben

Ehe Sie gezielt eine bestimmte Gruppe ansprechen, sollten Sie sich näher mit Ihrer erhofften Zielgruppe beschäftigen. Vielleicht verkaufen Sie Sportartikel. Nun möchten Sie zeitlich begrenzte Sonderangebote bewerben, die auf Männer zwischen 25 und 34 Jahren ausgerichtet sind. Da Sie einen Laden in Hamburg betreiben, möchten Sie vor allem diese Region ansprechen. Wie erreichen Sie nun die potenziellen Besucher?

Klicken Sie im Remarketing-Bereich von Google Analytics auf “Neue Zielgruppe hinzufügen”. Nun klicken Sie den Bleistift bei “Zielgruppe definieren” an und gehen zum Tab “Demografische Angaben”. Hier fügen Sie nun die entsprechenden Daten wie auf der Abbildung ein:

remarketing-analytics_2

Klicken Sie bei “Zielgruppe definieren” auf den Bleistift um Ihre Targeting-Möglichkeiten zu betrachten:

remarketing-analytics_3

Natürlich gibt es außer der Demografie noch andere Targeting-Möglichkeiten. Hier sind einige der der wichtigsten Optionen für Sie:

Targeting nach Nutzerverhalten

Nutzer, die nur drei Sekunden Ihrem Onlineshop verbracht haben, sind vermutlich nicht an Ihren Produkten interessiert. Es ist daher sinnlos, diese Gruppe noch einmal anzusprechen. Viel interessanter sind diejenigen, die längere Zeit in Ihrem Onlineshop verbracht haben. Diese Gruppe ist offensichtlich interessiert, doch irgendetwas hat sie vom Kauf abgehalten. Sie können beispielsweise alle Nutzer ansprechen, die mindestens zwei Minuten lang in Ihrem Onlineshop verbracht und mindestens vier verschiedene Seiten besucht haben. Bieten Sie Ihnen ein niedrigschwelliges Ziel an, zum Beispiel die Registrierung für Ihren Newsletter. So drängen Sie nicht direkt zum Kauf, knüpfen aber ein engeres Band zu potenziellen Kunden.

Targeting nach Herkunft

Haben Sie in Ihrer letzten E-Mail-Kampagne ein zeitlich begrenztes Sonderangebot beworben? Dann möchten Sie die Empfänger der Mails vielleicht noch einmal daran erinnern. Stellen Sie Ihr Ziel als Herkunftsquelle “E-Mail” ein und wählen als Startdatum den Versandtag des Newsletters. Haben Sie zum Beispiel am 1.Januar Ihren Newsletter verschickt, möchten Sie als Target nur Menschen ansprechen, die Ihre Newsletter empfangen und die ab 1.Januar Ihren Onlineshop besucht haben.

Vergessen Sie Wiederholungskäufer nicht

Oft konzentrieren sich Remarketing-Listen auf Nutzer, die während Ihres Besuchs im Onlineshop keinen Einkauf getätigt haben. Dies ist natürlich nicht verkehrt, denn hier handelt es sich um verpasste Gelegenheiten. Doch die Besucher, die tatsächlich etwas eingekauft haben, sind mindestens genauso wichtig. Diese Menschen kennen Ihre Waren schon und sind eher bereit (erneut) zu kaufen. Sprechen Sie diese Menschen auf Basis ihrer E-Commerce-Daten an.

Ein Beispiel: Sie verkaufen die beliebten Pandora-Armbänder. Nun möchten Sie Menschen, die ein Armband bei Ihnen gekauft haben, ansprechen um sie zum Kauf weiterer Charms für ihr Armband zu bewegen. Sprechen Sie diese potenziellen Wiederholungskäufer drei Monate nach ihrem Kauf erneut an, indem Sie ihnen einen Banner für die entsprechende Produktkategorie anzeigen.

Dies sind nur einige der wichtigsten Targeting-Möglichkeiten, doch Sie können aus vielen weiteren Optionen wählen. Beschäftigen Sie sich einmal eine halbe Stunde lang mit den vielen Möglichkeiten, die das Remarketing per Google Analytics Ihnen bieten und Sie werden die riesigen Chancen erkennen. Hier noch einige weitere Targeting-Möglichkeiten:

  • Ausstiegseite
  • Adwords Kampagne
  • Marke des mobilen Endgerätes
  • Zeitpunkt
  • Produkt aus Warenkorb entfernt
  • Umsätze des Produktes
  • Suchtiefe (Zahl der Seiten, die nach einer Suche aufgerufen werden)

Ergründen Sie Ihre wichtigsten Zielgruppen, um Ihr Remarketing regelmäßig zu optimieren. Nutzen Sie logisches Denken um effektive Remarketing-Anzeigen zu planen. Welche Nachricht wollen Sie übermitteln und zu welchem Zeitpunkt soll die Nachricht angezeigt werden? Passt Ihre Nachricht zur jeweils gewünschten Zielgruppe? Denken Sie über diese Fragen gründlich nach und räumen Sie Remarketing Vorrang bei Ihren aktuellen Adwords of Display-Kampagnen ein.