Made in Germany – Ein erfolgreicher Onlineshop auch außerhalb Deutschlands

Made in Germany – Ein erfolgreicher Onlineshop auch außerhalb Deutschlands

Online-Handel in Europa boomt und wächst jedes Jahr stetig. Vor allem im Zuge der Internationalisierung. Laut des Europäischen B2C eCommerce Reports 2014 wuchs der Europäische eCommerce Markt im Jahr 2013 um 16,3% auf 363,1 Milliarden Euro und hat währenddessen starken Einfluss auf die Europäische Wirtschaft genommen.
Ecommerce Europe schätzt, dass die Europäische Internetwirtschaft 2013 2,2% des Europäischen Bruttoinlandsproduktes von geschätzten €16,4 Trillionen ausmachte; ein Wert, der sich in den nächsten 2 Jahren verdoppeln soll. Die Länder mit dem höchsten eCommerce Umsatz blieben im letzten Jahr das Vereinigte Königreich (€107,1 Milliarden), Deutschland (€63,4 Milliarden) und Frankreich (€51,1 Milliarden). Der Gesamtumsatz dieser 3 Länder stellt 61% des gesamten europäischen B2C eCommerce Sektors da.

Aus diesen Zahlen wird ersichtlich, dass der eCommerce Markt in Europa sehr dynamisch ist und den Einzelhandel in ganz Europa verändert. Verbraucher kaufen nicht nur immer mehr Produkte oder Dienstleistungen online, sondern vor allem auch außerhalb des Heimatlandes. Grenzüberschreitende Einkäufe werden zu einem immer größeren Trend. Die Einführung des Internationale SEPA-Verfahrens hat schon einen Großteil zur Vereinfachung des internationalen Handels beigetragen. Internationalisierung bietet Onlinehändlern viele Möglichkeiten zu expandieren, denn neue Europäische Märkte anzusteuern erweitert Ihre Reichweite , bedeutet Zugewinn von neuen Kunden und dadurch höhere Umsätze für Ihr Geschäft.

Hindernisse bei der Internationalisierung überwinden

Die Zahlen sorgen für Optimismus. Dennoch ist Europa ein sehr vielfältiger und komplexer Markt, der schwer als einzelner Markt angesehen werden kann. Jedes Land ist besonders auf seine eigene Art und Weise und Aspekte wie Sprache, Kultur und rechtliche Bestimmungen spielen dabei eine wichtige Rolle. Daher sollten Expansion und Internationalisierung sorgfältig überlegt und geplant werden. Der Zeitaufwand bei der Untersuchung des jeweiligen Marktes und die vielen Hindernisse, die auftauchen können, sollten dabei nicht unterschätzt werden. Unter anderem, müssen Sie als Onlineshop Betreiber relevante Vertrauenssiegel, Zahlungsoptionen, Versandmethoden und Gesetze und Regelungen prüfen. In den nächsten Zeilen wird sich dieser Artikel aber vor allem darauf konzentrieren, wie Sie Vertrauen mit Ihren Kunden aufbauen können, indem Sie sich an Sprache und Kultur des Landes anpassen und es somit schaffen, näher am Kunden zu sein.

Vertrauen mit Kunden aufbauen

Sprachliche Anpassung

Um die Internationalisierung Ihres Onlineshops zu einem erfolgreichen Projekt zu machen, müssen Sie als Firma so früh es geht Vertrauen mit Ihren potenziellen Kunden aus dem anderen Land wecken. Ein entscheidender erster Schritt dies zu erreichen ist es, einen Onlineshop in Landessprache zu erstellen. Obwohl etwa die Hälfte aller EU-Bürger Englisch spricht, weckt ein Onlineshop in Landessprache sehr viel mehr Vertrauen. Nutzen Sie aber keinesfalls automatische Übersetzungsprogramme wie Google Translate, da die verursachten Fehler solcher Programme potentielle Kunden eher angreifen und abschrecken als anziehen, also ein richtiger Conversion-Killer sind! Eine Übersetzung in hoher Qualität ist also das A und O. Stellen Sie einen Muttersprachler ein, der Ihre Inhalte übersetzt. Wenn Sie Ihre Produkte beispielsweise nach Spanien vertreiben wollen, werben Sie einen Spanier an, der gute Deutschkenntnisse besitzt, nicht umgekehrt.

Mehr erfahren, wie Sie erfolgreich online verkaufen können?

Unsere Experten beraten Sie gerne.

Lokaler Kundenservice

Ein weitere wichtige Taktik, um Vertrauen mit Ihren Kunden im Ausland aufzubauen, ist es, einen guten, lokalen Kundenservice aufzubauen. Wenn möglich sollte auch dieser in Muttersprache geführt werden, um problemlos auf Anfragen und Beschwerden einzugehen und Missverständnisse zu vermeiden. Wenn das Budget Sie jedoch daran hindern sollte, Muttersprachler für den Kundensupport einzustellen, verdeutlichen Sie Ihren Kunden, dass Sie ihnen nur auf Englisch helfen können oder suchen Sie sich einen Freelancer, der Ihnen Hilfestellung leisten kann.

Kulturelle Unterschiede verstehen

Vertrauen wird umso größer, je mehr Sie Ihre geschäftlichen Aktivitäten an das Land und dessen kulturelle Identität anpassen. Auch innerhalb Europas können die kulturellen Unterschiede zwischen den Ländern sehr vielfältig sein. Geschäftsverhandlungen laufen unterschiedlich ab und internationale Kunden können andere Ansprüche an Service und Produkte stellen als deutsche Kunden. Der Umgang mit Mitarbeitern ist unterschiedlich, jedes Land hat seine gewohnten Vorgehensweisen und Umgangsweisen und deswegen ist es besonders wichtig darauf zu achten, worauf das Gegenüber Wert legt, um Unannehmlichkeiten und Missverständnisse zu vermeiden.

Informieren Sie sich beispielsweise bei der Industrie-und Handelskammer über Kommunikations- und Umgangsformen zwischen Deutschland und Ihrem Zielland.

Fazit

internationalisierung
Innerhalb von Europa gibt es viele attraktive Märkte und Wachstumschancen für deutsche Unternehmen, die planen mit ihren Produkten oder Dienstleistungen im Ausland erfolgreich zu werden. Der deutsche eCommerce-Markt wächst von Jahr zu Jahr stetig und die Aussichten für internationalen Handel sind vielversprechend. Jedoch bereitet Internationalisierung auch viele Herausforderungen. Eine sorgfältige Untersuchung des jeweiligen Marktes erfordert viel Mühe und vor allem Zeit. Es ist besonders wichtig, dass Sie sich als Onlinehändler genauestens über die Kultur informieren, sich anpassen und somit mehr Vertrauen mit den Kunden im Ausland aufbauen können. Schauen Sie sich auch in unserer Lightspeed Academy um, für viele weitere hilfreiche Tipps.

Festliche Newsletter für die Weihnachtszeit

Festliche Newsletter für die Weihnachtszeit