Go Green: 3 Wege zu mehr Nachhaltigkeit in deinem Restaurant

Go Green: 3 Wege zu mehr Nachhaltigkeit in deinem Restaurant

#BuyLocal #FarmToTable #GoGreen — Diesen Modeworten begegnet man in den letzten Jahren immer häufiger. Nachhaltigkeit ist aber mehr als nur ein Trend; Restaurantgäste wünschen sich und erwarten Nachhaltigkeit und entsprechend hoch ist die Nachfrage.

Eine aktuelle Studie kam sogar zu folgendem Ergebnis:

  • 68 % der Millennials haben in den zurückliegenden 12 Monaten ein Produkt gekauft, das soziale oder umweltbezogene Vorteile bot.
  • 87 % der Verbraucher haben ein positiveres Image von einem Unternehmen, wenn es zur Lösung von sozialen Problemen oder Umweltproblemen beiträgt.

Kurzum, Verbraucher wollen Nachhaltigkeit und auch du solltest Nachhaltigkeit anstreben. Warum? Weil es sich auszahlt, nachhaltig zu wirtschaften: Kunden sind 88 % loyaler gegenüber Unternehmen mit nachhaltigen Praktiken.

Es gibt viele Wege, die zu mehr Nachhaltigkeit in deinem Restaurant führen. Wir empfehlen, anfangs kleine, erreichbare Ziele zu setzen, und dein Team in den Prozess zu integrieren.

Kaufe biologisches und regionales Essen

Aktuell vollzieht sich ein von größerem Bewusstsein getragener Wandel im Verbraucherverhalten hin zu mehr biologischen und lokalen Erzeugnissen. Die Menschen kaufen in Supermärkten vermehrt biologisches Essen, was sich natürlicherweise auch darauf auswirkt, welches Essen sie in Restaurants zu sich nehmen wollen. Das kann u. a. daran liegen, dass es gesünder, umweltfreundlicher und geschmackvoller ist.

  • Über 82 % aller Haushalte in den USA kaufen biologische Produkte
  • Für über 75 % aller Kategorien in Supermarktregalen gibt es biologische Alternativen

Auch der Einkauf regionaler Produkte bietet eine Reihe von Vorteilen:

  • Weniger Luftverschmutzung durch fossile Brandstoffe dank kürzerer Transportdistanzen
  • Die Produkte sind frischer und geschmackvoller
  • Du kannst deinen Kunden genau sagen, wo das Essen herkommt
  • Unterstützung von Landwirten und Produzenten vor Ort

Finde regionale Produzenten und Landwirtschaftsmärkte und vergleiche die Kosten zwischen biologischen und regionalen Produkten — es sei denn, du findest einen Produzenten, der dir beides bieten kann. Zwar kann biologisch kann aus Verbrauchersicht wünschenswert sein, jedoch ist es möglicherweise nicht die günstigste Alternative für dein Unternehmen, da Geografie, Saisonabhängigkeit und andere Faktoren, die du nicht kontrollieren kannst, sich auf die Preise auswirken.

Du möchtest regionales Essen einführen? Eine saisonale Speisekarte hilft, gesteigertes Interesse an verwendeten regionalen Zutaten auszulösen und sie ist ein gutes Mittel, einen oder mehrere regionale Lieferanten auszuprobieren und zu prüfen, ob mit ihnen auch eine langfristige Partnerschaft fruchtbar wäre.

Investiere in nachhaltige Energie und Vorräte

Produkte wie Energiesparlampen oder recycelbare Materialien für Takeaway-Mahlzeiten sind kleine Gesten, mit denen du dein Restaurant bereits umweltfreundlicher machen kannst. Nutze die Kreativität deines Teams, um über eine Liste mit kurz- und langfristigen #GreenGoals zu brainstormen .

Du brauchst Inspiration?

  • Verwende umweltfreundliches Toilettenpapier, Maschinen mit Zeitschalter für das Händetrocknen sowie biologisch abbaubare Seife.
  • Wenn du Takeaway-Mahlzeiten oder einen Lieferservice anbietest, dann verwende für diese Mahlzeiten biologisch abbaubare oder recycelte Bestecke, Servietten und Verpackungsmaterialien.

Vergiss bei deinen grünen Ambitionen nicht die Ökonergie. Als Bonus kann diese dir auch Einsparungen bei deiner Elektrizitätsrechnung einbringen. Energiesparlampen oder Bewegungssensoren sind einfache und ebenfalls effektive Mittel, genauso, wie das Kontrollieren der Dichtung der Kühlsysteme, damit diese nicht unnötig mehr Energie verbrauchen, um kühl zu bleiben. Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du dein POS-System und deine Ofen am Ende einer Schicht ausschalten.

Diese Details vermitteln deinen Gästen, dass dein Restaurant den Aspekt Nachhaltigkeit ernst nimmt und dass sie deinem Unternehmen wichtig ist.

Ohne Papier geht’s auch: Aktualisiere deine Restaurant-Technologie

In jedem Restaurant, insbesondere aber in Restaurants mit hohem Tischumsatz, beispielsweise in einem Schnellrestaurant, kann schon nach kurzer Zeit während einer Schicht eine wahre Zettelwirtschaft entstehen.

Ein Küchen-Display-System verringert deinen CO2-Fußabdruck, weil es nicht notwendig ist, Bestellungen auszudrucken oder diese auf Zetteln zu notieren. Diese cloud-basierte Technologie ermöglicht es der Bedienung, Bestellungen direkt an das Küchenteam zu schicken — so braucht es keine chaotische Zettelwirtschaft mehr. Hinzu kommt noch, dass ein cloud-basiertes POS- und Küchen-Display-System die Zeit, die es braucht, um Bestellungen aufzunehmen sowie die Fehleranfälligkeit verringert.

Self-Order-Speisekarten sind eine weitere großartige Erfindung, die Abfälle reduziert und die Effizienz deines Restaurants verbessert. Sie sorgen außerdem für eine spielerisch-positive Erfahrung deiner Gäste — sie können ihre Bestellungen entweder über ein Tablet oder an einem Kiosksystem selbst aufgeben.

Hier siehst du, wie das Boutique-Hotel Zoku eine Self-Order-Speisekarte verwendet, um seinen Gästen eine wahrhaft einzigartige Erfahrung zu bieten.

Als Restauranteigentümer bist du ein Pfeiler deiner sozialen Umgebung und hast du die Möglichkeit, in Sachen Nachhaltigkeit voranzugehen. Unternehme noch heute Schritte hin zu einem nachhaltigeren Restaurant!