5 SEO-Anfänger-Tipps für Ihren Shop

Kunden in Ihr stationäres Geschäft zu locken kann eine Herausforderung sein; sie für Ihren Online-Shop zu gewinnen aber eine noch viel größere. Aufgrund der steigenden Anzahl von Online-Shops, die mit ähnlichen Produkten um dieselben Kunden werben, müssen Sie dafür sorgen, dass sich Ihr Online-Shop von anderen abhebt.  Suchmaschinen Optimierung – oder kurz SEO – kann Ihnen dabei behilflich sein.

Was bedeutet SEO und wie funktioniert das?

Worum genau geht es bei der Suchmaschinen Optimierung?  SEO beschreibt den Prozess, wie man eine höhere Platzierung in den Ergebnislisten von Suchmaschinen (wie z.B. Google, Yahoo oder Bing) durch unbezahlte, organische Maßnahmen erzielen kann. Wird ein Wort oder ein Satz in eine Suchmaschine eingegeben, so erzeugt diese eine Liste mit Webseiten, die so sortiert ist, dass das relevanteste Ergebnis ganz oben in der Liste erscheint. Dabei werden bezahlte Werbeanzeigen höher gelistet als unbezahlte, organische Suchergebnisse. Im Endeffekt geht es darum, dass Menschen eher geneigt sind, Resultate auf der ersten Seite von Googles Suchergebnissen anzuklicken. Daher sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Shop möglichst weit oben in diesen Suchergebnissen erscheint.

Sie können dafür sorgen, dass potenzielle Kunden Ihren Internet-Shop schneller finden, indem Sie ihn für die Suchmaschinen optimieren, so dass er weiter oben in Suchergebnissen angezeigt wird. Wie genau Sie die Suchmaschinen Optimierung dazu nutzen können, Ihre E-Commerce-Webseite zu verbessern? Indem Sie diesen einfachen Tipps folgen:

Tipp #1: Investieren Sie in die Keyword Suche

Stellen Sie sich vor, Sie seien verkaufen Fliegengitter von der Rolle. Nun entscheiden Sie sich dazu, einen E-Commerce-Shop zu errichten, um Ihre Waren online zu vertreiben. Aber es gibt bereits viele andere Händler, die das auch tun. Wie also sorgen Sie dafür, dass eben Ihr Shop sich von den anderen abhebt?

SEO-Schlagwörter sind Stichwörter und Sätze auf Ihrer Webseite, die es Nutzern erleichtern, Ihre Seite auf Google, Yahoo oder Bing zu finden. Möchten Sie zum Beispiel das Schlagwort „Fliegengitter“ in Titel und Text Ihrer Webseite hervorheben, sollten Sie dieses Schlüsselwort auf verständliche und natürliche Weise über Ihre Webseite verteilt mehrmals nutzen. So versteht Google besser, was den Inhalt Ihrer Webseite ausmacht, und wird diese dementsprechend höher in Suchlisten anzeigen, wodurch Kunden sie leichter finden können.

Fliegengitter onlineshop

Wer bei einer Suche auf der ersten Seite in Google erscheint, ist klar im Vorteil.

 

Damit Ihre Webseite von potenziellen Kunden leichter gefunden werden kann, sollten Sie als allererstes eine Keyword Suche für diese durchführen. Worin besteht eine solche Schlagwortsuche? Diese besteht darin, eine Liste von Stichwörtern anzulegen, die Sie bei der Kennzeichnung Ihrer Produkte verwenden möchten (z.B Fliegengitter, Fliegennetz, Fliegengitter von der Rolle, etc). Die von Ihnen gewählten Keywords sollten aber Rücksicht nehmen auf die Häufigkeit, mit der diese im Internet gesucht werden, die Wettbewerbsfähig dieser Stichwörter, usw. 

Außerdem sollten die von Ihnen erstellen Inhalte Schlagworte enthalten, die die von Ihnen online vertriebenen Produkte bestmöglich beschreiben, damit Ihre Kunden schneller finden, wonach sie suchen. Hierbei kann Ihnen eine Vielzahl von Tools behilflich sein:

Googles Keyword-Planer

Der Google Keyword-Planer ist eine gute Anlaufstelle auf der Suche nach Keywords. Er ermöglicht es Ihnen, die Leistung bestimmter Suchbegriffe, z.B. wie häufig nach einem bestimmten Begriff innerhalb eines Monats gesucht wurde, zu ermitteln. Des Weiteren bietet er Ihnen Ideen für Stichwörter, die Ihnen selbst vielleicht noch gar nicht eingefallen sind. So können Sie Schlüsselwörter auch nach Sprache oder Land filtern, um zu sehen, wie deren Suchvolumen und deren Leistungsfähigkeit sich von Sprache zu Sprache bzw. von Land zu Land unterscheiden. Geben Sie doch einmal die Begriffe „Fliegengitter“ oder „Fliegengitter von der Rolle“ ein, um zu sehen, wie wettbewerbsfähig diese sind und wie häufig nach Ihnen gesucht wird. Sobald Sie die Liste mit den Schlüsselwörtern, die Sie verwenden möchten, durchgegangen sind, können Sie diese zu Ihrer Liste hinzufügen und sie als Datei herunterladen.

Eine weitere, großartige Funktion des Keyword-Planers ist der Reiter Anzeigengruppen-Ideen links neben dem Reiter Keyword-Ideen. Dieser schlägt Ihnen verschiedene Variationen des von Ihnen eingegeben Schlagwortes vor und bietet Ihnen damit Anregungen für immer neue Suchbegriffe. Nutzen Sie diese Schlüsselwörter nicht nur in der Beschreibung Ihrer Produkte im Internet, sondern auch zum Erstellen von Inhalten für Ihre Webseite oder Ihren Blog.

Verwenden Sie auch die heruntergeladene Liste, um Ihre Webseite anzupassen und die Schlagwörter zu verwenden, von denen Sie nun wissen, dass häufig nach ihnen gesucht wird. So können potenzielle Kunden Ihre Produkte schneller finden. Es gibt natürlich noch viele weitere Tools zur Schlagwortsuche, also testen Sie ruhig mehrere aus!

Amazon Suggest

Amazon Suggest bezeichnet die Suchvorschläge, die erscheinen, wenn man etwas in die Suchleiste dieses Händlers eintippt. Diese Vorschläge eignen sich ebenfalls wunderbar für die Suche nach Schlüsselwörtern für die eigene Webseite. Denn da hier häufig eingegebene Suchbegriffe angezeigt werden, können Sie dieses Tool dazu nutzen, zu erfahren, welche Begriffe relevant sind bzw. häufig verwendet werden.

Tipp #2: Erstellen relevanter Blog-Beiträge

Die richtigen Schlüsselwörter für Ihre Produkte zu finden, ist aber nur der erste Schritt beim Einrichten Ihres Online-Shops. Danach sollten Sie an eine E-Commerce-Plattform mit integriertem Blog denken, um Kunden durch Blog-Artikel weiter für Sie zu begeistern und diese dazu anzuleiten, Ihre Webseite erneut aufzusuchen. Ansprechende Blog-Inhalte können dabei die Kundenbindung stärken und Ihnen gleichzeitig eine bessere Platzierung in den Ergebnislisten von Suchmaschinen verschaffen. Und je mehr Besucher Ihre Seite aufweisen kann, desto wichtiger wird sie von Google eingestuft und dadurch höher im Suchlistenranking platziert. Regelmäßige, relevante und ansprechende Blog-Beiträge auf Ihrer Webseite können also nicht nur den Traffic auf Ihre Seite steigern, sondern letztlich auch Ihre Online-Umsätze.
Wenn Sie sich den folgenden Blog-Beitrag ansehen, werden Sie feststellen, dass er allerlei Variationen des Schlagworts Hundefutter enthält. Durch hilfreiche und relevante Texte wie dieses Hundesnackrezept werden Nutzer, die explizit nach etwas Derartigem suchen, auf Ihre Webseite weitergeleitet, wo sie dann vielleicht sogar einen Kauf tätigen. Artikel und Tipps helfen also nicht nur, mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, sondern erhöhen auch Ihre Platzierung in den Ergebnislisten von Suchmaschinen wie Google.

Tipp #3: Optimieren Sie Ihre Webseite mit Title-Tags und Meta-Elementen

Title-Tags und Meta-Elemente auf Ihrer Webseite helfen nicht nur dabei, dass Googles Algorithmen Ihre Seite schneller scannen und indexieren können; sie lassen Ihren Internet-Shop auch höher in Googles organischen Suchergebnissen erscheinen. Doch was genau sind Title-Tags und Meta-Elemente eigentlich?

Meta-Titles

Das Meta-Title-Tag beschreibt, worum es bei Ihrem Online-Shop eigentlich geht. Es handelt sich hierbei um die 60-70 Zeichen langen Titel, die in den Ergebnislisten von Suchmaschinen erscheinen. In unserem Beispiel wäre das der Titel „Organic, All-Natural Cat and Dog Food | Natura Pet Foods“.

Meta-Descriptions

Das Meta-Description-Tag ist eine kurze, aus 160 Zeichen bestehende Zusammenfassung des Inhalts Ihrer Webseite. In unserem Beispiel wäre das Meta-Description-Tag der folgende Paragraph: „Natura Pet Foods offers all-natural cat and dog food. We offer a wide selection of the best cat and dog food brands for your pet. Get a free sample for your pet today!“ Um das meiste aus dem Meta-Description-Tag herauszuholen, sollte dieses einen Handlungsaufruf enthalten, der Kunden dazu einlädt, einen Kauf abzuschließen oder ein Produkt zu testen.

Meta-Keywords

Meta-Keywords sind Suchbegriffe, die dazu dienen, dass Ihre Webseite von Suchmaschinen gefunden wird. Die Eingabe eines Ziel-Keywords in das Meta-Keyword-Feld jeder Seite ermöglicht es Ihnen, ganz einfach Inhalte bei Kunden zu bewerben, die nach derartigen Produkten suchen, und kann diese dazu animieren, Ihren Eintrag in der Suchmaschinenergebnisliste anzuklicken.

 

Angemessene Titel, Schlagwörter und Beschreibungen auf Ihrer Webseite sind also entscheidend dafür, dass man Ihre Seite online findet. Mit einem integrierten E-Commerce-SEO-Tool, wie dem von Lightspeed, können Sie kinderleicht die richtigen Überschriften, Tags und Produktbeschreibung erstellen, und somit dafür sorgen, dass Ihr Online-Shop an der Spitze der Ergebnislisten von Suchmaschinen erscheint.

How to Get a Higher Ranking in Google for Your Online Store

INSERT DESCRIPTION TEXT HERE

Tipp #4: Zeigen Sie Präsenz in den Sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke spielen eine entscheidende Rolle dabei, Ihr Geschäft online voranzubringen. So können Sie auf vielfältige Art und Weise Soziale Netzwerke dazu nutzen, Ihr Online-Geschäft zu erweitern. Social Media alleine reicht aber nicht aus, vielmehr müssen Ihre Aktivitäten in den Sozialen Netzwerken mit der Vermarktung von Inhalten und der Suchmaschinenoptimierung Hand in Hand gehen.

Wie wirken sich die Sozialen Netzwerke und das Content-Marketing denn auf Suchmaschinen aus? Zum einen können Sie die Platzierung Ihrer Webseite durch das Teilen von Inhalten in Sozialen Netzwerken verbessern. Denn wenn viele Leser Ihre wirkungsvollen Inhalte teilen, wird Google Ihre Webseite bevorzugt behandeln und sie in Suchergebnissen höher listen. Folgende Dinge sollten Sie bei der Kommunikation mit Ihren Kunden allerdings beachten:

Den Zielmarkt verstehen

Die Identifizierung Ihres Zielmarktes ist äußerst wichtig, bestimmt dieser doch die Art der Inhalte für das Content-Marketing. Das Erstellen von Marketing-Personas ist ein guter Anfang: Machen Sie sich Gedanken zu Ihrer Zielgruppe: Wie alt ist sie? Was sind Ihre Interessen? In welcher Branche ist sie tätig? Die Identifizierung des idealen Kundentyps für Ihre Produkte ist wichtig, um auf diese Zielgruppe zugeschnittene Inhalte erstellen zu können. Immerhin steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden Ihre Inhalte teilen werden, stark an, wenn diese sich mit Ihren Inhalten identifizieren; und je öfter Ihre Inhalte in den Sozialen Netzwerken geteilt werden, desto höher erscheint Ihre E-Commerce-Webseite in Suchmaschinenergebnissen.

Erst teilen, dann verkaufen

Wer online einkaufen geht, sucht nach Produkten, keinen Verkaufsargumenten. Diese werden häufig als zu aggressiv und aufdringlich angesehen. Wie also können Sie Ihre Produkte vermarkten, ohne dass der Kunde sich von Ihnen abwendet? Statt zu versuchen, Ihren Kunden etwas zu verkaufen, analysieren Sie doch einmal deren Probleme, finden Sie eine Lösung zu diesen und führen Sie beides in einem hilfreichen Artikel zusammen. Suchmaschinen machen es den Menschen heutzutage glücklicherweise einfach, im Internet leicht verfügbare Inhalte gratis zu erhalten. Nutzen Sie diesen Umstand und zeigen Sie potenziellen Kunden, wie diese von Ihren Produkten profitieren können oder wie ihr Leben dadurch erleichtert wird. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass aus potenziellen Kunden echte werden.

Tipp #5: Verfolgen Sie Ihre E-Commerce-Umsätze mit Hilfe von Google Analytics

Nun haben Sie also Ihre Produkte online eingestellt, eine Schlagwortsuche durchgeführt, und alle Social Media-Konten eingerichtet. Und wie geht es nun weiter? Jedes Backend eines E-Commerce-Shops sollte auf jeden Fall ein System enthalten, das die Zugriffe auf Ihre Webseite sowie die Online-Umsätze erfasst und verfolgt. Ohne ein solches Nachverfolgungssystem wäre es schier unmöglich, den Erfolg Ihrer Online-Aktivitäten zu messen.

 

H3: Google Analytics und E-Commerce-Tracking

 

Implementieren Sie das UA-Tag von Google Analytics auf Ihrer Webseite, um Ihre E-Commerce-Umsätze nachverfolgen zu können. Das UA-Tag ist eine „Web-Property-ID“ von Google Analytics, die Ihnen, einmal implementiert, erlaubt, die Nutzungsdaten einer Webseite (wie z.B. Anmeldezahlen, Traffic-Quellen, Bounce-Raten, Zielseitenbesuche, u.v.m.) einzusehen.  Somit können Sie nachverfolgen, welche Zielseiten am häufigsten oder seltensten besucht werden, um dann Veränderungen an diesen vorzunehmen.

 

Wenn Sie sich beispielsweise die gesammelten Daten in Google Analytics ansehen und Ihnen hier vielleicht ein niedriger Prozentsatz an Besuchen Ihrer Produktseite auffällt, so könnten Sie versuchen, den Traffic auf diese zu erhöhen, indem Sie Ihre Produktbeschreibungen ansprechender gestalten oder aber die Produktabbildungen auf dieser Seite überarbeiten. Während der folgenden Wochen könnten Sie dann überprüfen, wie sich diese Veränderungen auf den Traffic der Seite, Umsätze und die Bounce-Rate auswirken. Durch Austesten solcher positiven und negativen Auswirkungen lassen sich die organischen Zugriffe auf Ihre Webseite enorm steigern.

 

Haben Sie den Google Analytics-Code auf Ihrer Webseite installiert, besteht der nächste, für Ihren E-Commerce-Shop essentielle Schritt darin, das E-Commerce-Tracking einzurichten und freizuschalten. E-Commerce-Tracking ist eine Google Analytics-Funktion, anhand derer Sie Transktionsverläufe von Käufern nachverfolgen können. Außerdem gewährt sie Ihnen auch Einblicke in Produkteinnahmen, getätigte Verkäufe, die Umsatzzahlen eines Produkts über einen bestimmten Zeitraum hinweg, und vieles mehr. Mit dem E-Commerce-Tracking von Google Analytics ist es also leicht nachzuvollziehen, welche Produkte sich gut bzw. schlecht verkaufen. Nutzen Sie diesen wertvollen Einblick dazu, die Kapitalrendite Ihrer E-Commerce-Webseite zu steigern!

 

H3: Reporting-Dashboards

 

Viele E-Commerce-Plattformen bieten integrierte Reporting-Tools zur einfachen Nachverfolgung des Umsatzes. Mit Lightspeeds solidem E-Commerce-Reporting-Tool können Sie ganz einfach Kundeninformationen, Verkaufs- und Produktdaten generieren, und das alles von einem einzigen Dashboard aus. Als Shop-Inhaber erhalten Sie außerdem noch Zugriff auf folgende Daten:

  • Besucherzahlen und Anzahl der Bestellungen
  • Durchschnittliche Bestellmengen
  • Umsätze
  • Shop-Aktivitäten

 

Ihren Online-Shop sowohl mit E-Commerce-Tracking als auch mit einem Reporting-Tool auszustatten, gibt Ihnen die Möglichkeit, Umsätze nicht nur zu verfolgen, sondern auch zu sehen, wie gut Ihre Webseite auf Ihre Kunden zugeschnitten ist.


Nutzen Sie das gerade erworbene Basiswissen, wie Sie Ihren E-Commerce-Shop mit der Suchmaschinenoptimierung, den Sozialen Netzwerken und der Vermarktung von Inhalten in Schwung bringen können, und aktualisieren Sie Ihren Internet-Shop, um höher in Suchergebnissen angezeigt zu werden als Ihre Konkurrenz!

 

CTA: Holen auch Sie sich jetzt Lightspeed eCom!

 

Get started with Lightspeed eCom

INSERT DESCRIPTION TEXT HERE