16+1 Tipps für Ihr Social Media Marketing: Teil 2

Vergangene Woche haben wir den ersten Teil zum Thema Social Media Marketing veröffentlicht. Darin haben wir Ihnen Tipps gegeben, wie Sie Ihre Besucherzahlen steigern, relevante Links auf Ihren Onlineshop lenken und die Kaufentscheidung Ihrer Kunden beeinflussen können. In diesem zweiten Teil geht es nun um das Stärken Ihrer Marke durch Social Media Engagement, das Schaffen von Anreizen für Ihre Kunden und die Vorzüge von Social Login. Als zusätzlichen Tipp erklären wir am Ende des Artikels, wie Sie Ihr Social Media Marketing durch eine SMARTe Zielsetzung besser planen können.

Social Media Engagement stärkt Ihre Marke

Effektives Social Media Marketing kann sich stark auf den Bekanntheitsgrad ihrer Marke auswirken. Social Media stellt Inhalte für Ihre Besucher da, die nicht zwangsweise und im Vergleich zu herkömmlicher, bezahlter Werbung kommerzielle Absichten haben. Vielmehr sind Inhalte relevant, die Interaktionen zwischen Ihnen und Ihren Kunden fördern und Ihre Beziehung stärkt. Mit angesagtem, originellem und dynamischen Content wird Ihr Onlineshop schneller populär und Sie erreichen schneller neue Betrachter. Wenn Sie alles richtig machen, erwartet Sie nach einiger Zeit immer mehr positives Feedback und Beachtung.

Tipps:

  • Falls Facebook von Bedeutung für Ihre Zielgruppe ist, was mit großer Wahrscheinlichkeit der Fall ist, sollten Sie Facebook Ads nutzen. Die Kosten halten sich in Grenzen und gezielte Zielgruppenansprache (targeting) ist möglich. Während des Experten Sommers wurde besprochen, wie Sie Facebook Advertising sinnvoll nutzen können.
  • Gestalten Sie Unterhaltungen so persönlich wie möglich, um einzelne Beziehungen zu stärken. Ihre Kunden werden sich dadurch stärker mit ihrer Marke verbunden fühlen.

Anreize für Kunden

Es zahlt sich ganz bestimmt aus, die Mitglieder ihrer „Community“ zu belohnen. Bieten Sie besondere Angebote für Ihre Facebook Fans oder Twitter-Follower. Ein gutes Beispiel ist das Anbieten von kostenlosem Versand für alle Facebook Fans. Sie können auch Anreize bieten, indem Sie Ihre Nutzer auffordern, Ihre Facebookseite zu liken, sodass sie dann erst Anspruch auf kostenlosen Versand bekommen. Andere Anreize sind wöchentliche Coupons und ähnliche Werbeaktionen. Es ist außerdem bewiesen, dass das Einführen von Contests und Sweepstakes (basierend auf Losenscheidungen, Teilnehmer müssen keine Fähigkeit beweisen oder Leistung erfüllen) eine sehr effektive Methode ist, um Kunden mit Social Media Plattformen zu vernetzen und mehr Aufregung rund um Ihre Marke/ Produkte zu schaffen.

Tipps:

  • Mit Ihrer Facebookseite haben Sie viele Möglichkeiten, einfache und effektive Sweepstakes laufen zu lassen, indem Sie einfach Texte, Fotos oder Videos posten und Leute dazu auffordern auf „gefällt mir“ zu klicken, zu kommentieren oder zu teilen.
  • Nutzen Sie bei den Angeboten ein bestimmtes, wiederkehrendes Thema (z.B. Fan Freitag)
  • Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu oft und zu viele Angebote bieten, da Ihre Fans sonst irgendwann müde werden, an Contests teilzunehmen

Social Login – einfache Registrierung in Ihrem Onlineshop

Wenn sich Kunden neu auf Webseiten registrieren, müssen Sie sich normalerweise einen neuen Nutzernamen und Passwort ausdenken und das kann ganz schön nervig werden bei all den Zugangsdaten, die man sich merken muss. Social Login macht es Ihren Kunden einfacher, sich auf Ihrer Seite zu registrieren, indem sie einfach ihre schon bekannten Social Network Daten nutzen und sich beispielsweise über Facebook oder Google bei Ihrer Seite anmelden. Es bietet also eine optimale Verknüpfung zwischen der jeweiligen Plattform und Ihrem Shop und Sie haben gleichzeitig immer die aktuellsten Daten Ihrer Kunden griffbereit. Laut Angaben von Janrain, haben zahlreiche Unternehmen durch Social Logins ihre Registrierungsquote mit über 50% erhöht. Darüber hinaus haben 92% der Kunden, die befragt wurden, zugegeben, dass sie einen Onlineshop eher verlassen würden als sich durch mühsame Registrierungsformulare und neue Passwortkombinationen zu schlagen – dies können Sie mir Social Login vermeiden.

Tipps:

  • Bieten Sie Social Logins verschiedener Plattformen an – natürlich nur für die, die Sie auch aktiv nutzen und die, die relevant für Ihre Nutzer sind.
  • Je mehr Sie über jeden einzelnen Nutzer wissen, umso mehr können Sie auf einzelne Interessen und Wünsche eingehen und jedem eine ganz persönliche Erfahrung bieten.

SMARTe Zielsetzung

SMARTe-Zielsetzung-419x558

Definieren Sie die Ziele Ihrer Social Media Marketing Strategie nach dem SMART Modell. Marketing Ziele sollten immer konkret, messbar, erreichbar, realistisch und zeitlich klar definierbar sein (Specific, Measurable, Attainable/Agreed, Realistic, Time-bound)

Konkret:

  • Seien Sie klar und spezifisch wenn Sie Ihr Ziel definieren.
  • Das Ziel mehr Follower bei Twitter oder mehr Traffic auf Ihrer Seite zu gewinnen ist zu undeutlich. Überlegen Sie sich stattdessen eine genaue Anzahl, zum Beispiel 500 neue Follower bei Twitter.
  • Beantworten Sie die 5 W’s: Was, wer, wo, wann wie?

Messbar:

  • Das Ziel muss messbar und an ein Benchmark festgelegt sein
  • Blicken Sie regelmäßig auf Ihre Social Media Statistiken.

Erreichbar & realistisch:

  • Optimismus ist gut aber setzten sie erreichbare und realistische Ziele.
  • Als Onlineshop Startup ist das Ziel von 1000 Newsletter Abonnenten in 2 Monaten wohl eher unerreichbar und unrealistisch.

Zeitraum:

  • Ihr Ziel muss zeitlich klar definiert sein.
  • Überlegen Sie sich kurzfristige Ziele, die Sie innerhalb einiger Monate erreichen, und langfristige Ziele, die Sie in 3-5 Jahren erreichen wollen.

Welche Social Media Plattform(en) sollten Sie also nutzen?

Wie schon in der Experten Sommer Ausgabe „Wie nutze ich Facebook Advertising sinnvoll um mehr Kunden zu bekommen?“ diskutiert, ist es nahezu unmöglich auf allen Social Media Netzwerken, die heute existieren, gleichwertig aktiv zu sein. Bei der Entscheidung, welche Soziale Netzwerke Ihr Onlineshop integrieren sollte, ist es besonders wichtig die Vor-und Nachteile der jeweiligen Plattformen abzuwiegen. Jede einzelne Plattform verfolgt unterschiedliche Absichten und Sie als Onlinehändler sollten sich darüber im Klaren sein ob diese Absichten mit Ihren Unternehmenszielen im Einklang stehen. Erkennen Sie also genau was Sie erreichen wollen (SMART Ziele) und wie Sie ihre Ziele am effektivsten mit Hilfe von Social Media umsetzen können.

Tags:
Marketing
Teilen: